Erstkommunion 2020

Da die Erstkommunion wegen der Corona-Pandemie nicht – wie geplant – Anfang Mai gefeiert werden konnte, fand sie dieses Jahr am 6. September 2020 statt. Um das coronabedingte Schutzkonzept einhalten zu können, wurden die 22 Erstkommunionkinder auf zwei Gruppen verteilt: Die erste Gruppe feierte um 9 Uhr, die zweite Gruppe um 11 Uhr ihren Erstkommuniongottesdienst.

Die beiden feierlichen Gottesdienste standen – wie schon der ganze Erstkommunionweg – unter dem Motto „Mit Jesus im Boot“. Deshalb sangen die Erstkommunionkinder, nachdem sie ihre Gäste in verschiedenen Sprachen begrüsst hatten, zu Beginn des Gottesdienstes das Lied „Schiff ahoi“.

Im weiteren Verlauf des Festgottesdienstes ging es um das Vertrauen auf Jesus Christus, der den Hunger nach Fisch, Brot, Liebe und Leben stillen kann. Als Symbol dafür diente ein Netz, das mit seinen vielfältigen Verknüpfungen die Beziehungen zu anderen Menschen und zu Gott verdeutlicht und zeigt, dass die Erstkommunionkinder und ihre Familien von Gott getragen sind und nicht durch die Maschen fallen können.

In ihrer Predigt bezog sich Pfarreileiterin Martina Gassert dabei auf die biblische Erzählung von den Jüngern, die auf dem See Genezareth zunächst eine ganze Nacht lang nichts fischten. Als sie aber Jesus am Ufer stehen sahen und seinen Rat befolgten, das Netz auf der anderen Seite des Bootes auszuwerfen, wimmelte es in ihrem Netz plötzlich nur so von Fischen. Nachdem sie ans Ufer zurückgerudert waren, empfing sie Jesus mit einem Feuer, gebratenem Fisch und Brot. Er gab ihnen davon zu essen und alle wurden satt. (Vgl. Joh 21,1-13.)

Anschliessend betete Pia Grüninger, die die Kinder auf die Erstkommunion vorbereitet hatte, mit ihnen zusammen die Fürbitten.

Zwischen den beiden Gottesdiensten waren alle Festgäste zum Apéro in den Gemeindesaal eingeladen, begleitet von der Musikgesellschaft Steinach, die auch jeweils zum Einzug der Erstkommunionkinder in die Kirche spielte.

So wurde der Erstkommuniontag – trotz Verschiebung und Regen – doch noch ein wunderschönes Fest, das den 22 Kindern sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

zu den Bildern…