Mitarbeiterausflug auf der MS Säntis

Am vergangenen Donnerstag lud die Kirchenverwaltung die Mitarbeitenden der Pfarrei zum traditionellen Ausflug ein. So ganz der Tradition entsprach der Anlass zwar nicht. Ein Ausflug mit der MS Säntis von der Schweiz. Bodensee-Schifffahrt AG war etwas ganz besonderes und möglich wurde die Bodenseerundfahrt mit Abendessen dank der Tatsache, dass das Treffen infolge Corona zwei Mal ausgefallen war.

Unter besten Bedingungen und hochsommerlicher Temperatur konnten die rund 70 Personen die Fahrt auf dem Motorschiff beginnen. Geniessen wurde gross geschrieben, es war eine fröhliche Gesellschaft, die die Fahrt genoss, die durch keine Nebengeräusche gestört wurde, es sei denn, man rechne noch den laufenden Motor dazu. Es war ein Feiern und Beisammensein in ganz speziellem Ambiente. Ein Meinungsaustauch unter Gleichgesinnten. Und das alles inklusive einem Sonnenuntergang, der die Aufmerksamkeit aller Mitfahrenden auf sich zog und die Handys nur so klicken liess. Und das alles ergänzt mit den nötigen Zutaten für das leibliche Wohl. Für Andreas Popp, Präsident der Kirchenverwaltung, ist es indes klar, dass die Zusammenkunft ganz speziell sein sollte und kaum zur Regel werden wird. Wichtig sei es, dass bei dieser Gelegenheit Mitarbeitende mit dem Dank für die geleistete Arbeit verabschiedet werden können und allen anderen damit die Wertschätzung entgegengebracht werde. Andi Popp erwähnte in seinen Begrüssungsworten die Tatsache, dass „wir alle im gleichen Boot sitzen“. Dafür gibt es mehrere Interpretationsmöglichkeiten. Einerseits unterstrich er damit die Tatsache, dass alle ihren gemeinsamen Einsatz leisten für die Sache der Jakobus-Pfarrei, betonte damit aber auch, dass für die nächsten paar Stunden auf dem Schiff, der MS Säntis, gemeinsame Momente genossen werden können. zu den Bildern…
(Bilder und Text: Fritz Heinze)